Bist du „DAC7-ready“? – Infos für Ferienvermietungen

DAC7-Titelbild mit einem Mann, der das Thema zur Seite schiebt

Meldepflicht in der Ferienvermietung?

Mit DAC7 tritt eine Meldepflicht für Betreiber digitaler Plattformen in Kraft, die nahezu alle professionellen Ferienvermietungen betrifft.

Hintergrund der Regelung ist das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (PStTG). Das wiederum setzt eine EU-Richtlinie aus März 2021 um. Durch die Meldepflicht digitaler Plattformbetreiber (DPI/DAC7) soll die Transparenz von Plattformen mit einem digitalen Geschäftsmodell erhöht werden. Das betrifft nicht nur große Portale wie Booking.com oder Airbnb, sondern auch Ferienvermietungen und Agenturen. 

Hier erklären wir, wann du von DAC7 betroffen bist, was du tun kannst und wie auch du DAC7-ready wirst.

Welches Ziel verfolgt DAC7?

DAC7 verpflichtet digitale Plattformbetreiber zur Meldung von Geschäftstätigkeiten über die eigene Plattform. Ziel der EU-Richtlinie ist es, die Transparenz bei solchen Plattformen zu erhöhen. Sie soll gesetzmäßige Besteuerung von grenzüberschreitenden Sachverhalten sicherstellen und Steuerflucht, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung wirksam bekämpfen.
In Kürze: Anfallende Steuern sollen richtig erfasst werden können.

Wen betrifft DAC7?

Von DAC7 betroffen sind Buchungsplattformen mit Sitz in der Europäischen Union. Das sind jedoch nicht nur die großen Plattformen. Auch Ferienvermietungen und Agenturen sind von DAC7 betroffen

Sobald eine Website betrieben wird, über die Unterkünfte für Eigentümer mit Wohnsitz in der Europäischen Union vermietet und Umsätze über diese Website generiert werden, gilt die Ferienvermietung als Plattformbetreiber! 

Agenturinhaber*innen sind entsprechend verpflichtet, Einnahmen, die über die eigene Webseite erzielt werden, zu melden.
Auch Schweizer Agenturen kann dies betreffen, sofern sie Unterkünfte innerhalb der Europäischen Union vermieten.

Jetzt zu DAC7 informieren
Jetzt informieren!

Welche Daten müssen für DAC7 vorliegen?

Folgende DAC7-relevante Daten müssen gemeldet werden:

    • Daten der Eigentümer*innen (Name, Adresse, Nationalität etc.).
    • Steuernummer der Eigentümer*innen.
    • Grundbuch-/Katasternummer der Unterkünfte.
    • Erzielte Umsätze der jeweiligen Unterkunft auf der Website (abzgl. Provisionen) sowie die Anzahl der Vermietungstage.

Weitere Informationen hierzu findest du auf der Website der zuständigen Behörden. 

Welche Fristen gelten bei DAC7?

DAC7 gilt erstmalig für das Geschäftsjahr 2023. Das heißt, dass Ferienagenturen ursprünglich bis 31. Januar 2024 die Informationen mit den zuständigen Stellen teilen sollten.

Jedoch gibt es eine Fristverlängerung für die erste DAC7-Meldeperiode in Deutschland. Damit müssen Plattformbetreiber die Daten bis Ende März 2024 übermitteln.

Für die darauffolgenden Jahre wird die Frist zum 31. Januar voraussichtlich bindend gelten. Dadurch müssen zum jeweiligen Stichtag die DAC7-Daten vom zurückliegenden Geschäftsjahr fristgerecht übermittelt werden.

Jetzt beraten lassen
Jetzt beraten lassen

Was ihr als Ferienvermietung nun tun müsst.

Als Ferienvermietung mit Sitz in Deutschland seid ihr verpflichtet, die geforderten Daten an das Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Um die Daten erfolgreich zu übermitteln, müssen einige Schritte befolgt werden.

Hier zwei Beispiele, wie das aussehen kann:

DAC7 ohne technische Lösung
Erstens

Sämtliche Eigentümer kontaktieren

Zweitens

Eigentümerdaten anfordern und auf Vollständigkeit prüfen.

Drittens

Daten händisch in eine Exceltabelle übertragen.

Viertens

Umsätze und vermietete Tage der Unterkünfte zusammentragen.

fünftens

Daten in das dafür vorgesehene Format umwandeln.

sechstens

Alle Daten manuell an das zuständige Amt für Steuern senden.

siebtens

Korrekturen? Zurück zu Schritt 1!

Icon Daumen runter

Fertig.

Telefon

Sich über vOffice informieren.

DAC7 mit vOffice
Erstens

Sämtliche Eigentümer informieren.

Zweitens

Kaffee trinken.

Drittens

Daten per vOffice übertragen.

Positiver Punkt

Fertig.

Professionelle Ferienvermietungen sollten bei der Umsetzung der DAC7-Richtinie darum auf eine Software setzen, die ihnen alle manuellen und fehleranfälligen Schritte abnimmt und dadurch Zeit spart.

DAC7 ohne technische Lösung
Erstens

 Sämtliche Eigentümer kontaktieren

Zweitens

Eigentümerdaten anfordern und auf Vollständigkeit prüfen.

Drittens

Daten händisch in eine Exceltabelle übertragen.

Viertens

Umsätze und vermietete Tage der Unterkünfte zusammentragen.

fünftens

Daten in das dafür vorgesehene Format umwandeln.

sechstens

Alle Daten manuell an das zuständige Amt für Steuern senden.

siebtens

Korrekturen? Zurück zu Schritt 1!

Icon Daumen runter

Fertig.

Telefon

Sich über vOffice informieren.

DAC7 mit vOffice
Erstens

Sämtliche Eigentümer informieren.

coffee

Kaffee trinken.

Zweitens

Daten per vOffice übertragen.

Positiver Punkt

Fertig.

Professionelle Ferienvermietungen sollten bei der Umsetzung der DAC7-Richtinie darum auf eine Software setzen, die ihnen alle manuellen und fehleranfälligen Schritte abnimmt und dadurch Zeit spart.

Wie unterstützt vOffice bei DAC7?

Die für DAC7 relevante Daten können in vOffice direkt durch die Eigentümer gepflegt werden. Dadurch wird das Risiko fehlerhafter Informationen reduziert. Zugleich entlastet es die Agenturen bei ihrer täglichen Arbeit. 

Die speziell für diesen Zweck in vOffice implementierten Datenfelder stellen zugleich die Basis für die Datenübermittlung dar. Zusammen mit den weiterführenden Informationen zur Auslastung werden die Daten automatisiert und fristgerecht an die zuständige Behörde übermittelt. 

 

Für mehr Informationen zum automatisierten Vorgehen in vOffice beraten dich unsere Experten gern. Werde auch du DAC7-ready!